Jane Keith-Reid

«Wir haben nur eine kurze Chance, die HIV-Ansteckung zurückzudrehen und die pazifischen Völker zu retten. Wenn wir uns gegenseitig vertrauen und als echte Partner zusammenarbeiten, haben wir noch eine Chance.»

AIDS Task Force of Fiji (ATFF) (Aids-Projektgruppe Fidschi)

 

Jane Keith-Reid (60) gründete die ATFF 1993. Sie bahnte ein Schulungsprogramm durch Gleichgestellte an, um gefährdete Gruppen zu erreichen, weitete dieses Programm auf acht weitere Pazifikstaaten aus und gründete eine ambulante Klinik für gefährdete Jugendliche und Menschen, die mit HIV/Aids leben. Sie betrieb Forschungen zum verpönten Thema von Sex unter "nicht-schwulen" Männern. Ihre Arbeit rettet Leben, verhindert neue HIV-Infektionen und gibt vielen Trost und Hoffnung. Mit der Aids-Stiftung der Pazifischen Inseln kämpft sie für eine kostenlose Anti-Retroviral-Therapie für HIV-positive Menschen.

 

Jane Keith-Reids Aids-Projektgruppe, AIDS Task Force of Fiji (ATFF), klärt seit Jahren freiwillig die Menschen im pazifischen Raum über die Gefahren von HIV/Aids auf. Trotz der Gefahr für sie selbst hat ihre Arbeit das Leben vieler Menschen enorm verbessert, wenn nicht gar gerettet, indem sie sicherstellt, dass Menschen, die mit HIV leben, Zugang zu Behandlungen und sozialer Unterstützung bekommen. Aids hatte den pazifischen Raum gerade erst erreicht, als Jane die fatalen Folgen vorhersah und die Notwendigkeit erkannte, Präventions- und Bewusstseinsprogramme einzurichten. Später richtete sie soziale Unterstützungs- und Behandlungsprogramme ein. 1997 initiierte Jane durch ATFF in acht pazifischen Staaten ein Schulungsprogramm unter Gleichgestellten, um die Kapazitäten der NGOs in der Region für solche Programme und für Ausbildungsprogramme in den Gemeinden auszubauen. 2000 errichtete ATFF in Suva eine ambulante kommunale Klinik ein für gefährdete Jugendliche, für kommerzielle Sexarbeiter/-innen, homosexuelle Männer sowie Menschen, die mit HIV/Aids leben. Die Klinik und ATFF richteten unter Janes Leitung wichtige Forschungsvorhaben in Fidschi, Samoa und Vanuatu auf das Sexualverhalten von "nicht-schwulen" Männern, die Sex mit Männer haben, um in diesen Ländern Informationen für den Entwurf von Programmen zu sammeln. Zuletzt war Jane die Hauptverfechterin einer kombinierten Anti-Retroviral-(ARV) Drogentherapie für HIV-positive Menschen in Fidschi und dem Pazifikgebiet; sie hat es geschafft, Mittel für Behandlungsprogramme durch den Global Fund (Weltweiten Fonds) for AIDS, Tuberkolosis and Malaria zu beschaffen. Als Ergebnis ihrer bahnbrechenden Arbeit in den Pazifikstaaten wird Fidschi bald das erste Land in der Region sein, das kostenlose Behandlung für HIV-positive Menschen anbietet.

 

Jane Keith-Reid gründete die Aids Projektgruppe von Fidschi (1993) als unmittelbare Antwort auf das wachsende Problem von HIV/Aids im pazifischen Raum. Sie organisierte Aufklärungs- und Präventionsarbeit gegen das Leugnen und Unwissen und um eine große Epidemie zu stoppen und die Menschen, die mit HIV/Aids leben, vor Bigotterie, Schande und Missbrauch zu schützen.

 

Ozeanien | Fidschi
Kapitel: Gesundheit