Azza Mint Moma

«Wenn sich Frauen nur vereinigten, könnten wir aufhören, über Ungerechtigkeiten und Menschenrechtsverletzungen zu reden.»

Azza Mint Moma (39) wurde in Atar, in der Bergregion Adrar, geboren und ist in ihrem Land gut bekannt für ihren Kampf um die Befreiung der mauretanischen Frauen. Sie fordert für Frauen das Recht auf Freiheit und freie Entscheidungen im Leben ein, vor allem bei der Wahl des Ehemanns.

 

Azza Mint Momas Kampf liegt hauptsächlich in der Bergregion Adrar innerhalb einer sehr religiösen Gemeinschaft, die für äußere Einflüsse verschlossen und sehr rigide angesichts des Wandels der Welt ist. Madame Azza Mint Moma hatte das Glück, in die Schule zu gehen; dies wurde als großes Abenteuer und enormes Risiko gesehen. Ihre Mutter, die von ihrem Vater geschieden war, entfernte sie aus ihrem traditionellen Familienumfeld und schickte sie gegen den Willen ihrer väterlichen Familie in die Schule. Nach herausragenden Abschlüssen der Grund- und weiterführenden Schule spezialisierte sich Azza in Marokko auf Informatik. Sie kehrte mit ihrem Diplom nach Mauretanien zurück und versuchte, sich wieder in ihr Familienumfeld zu integrieren, aber ihre Reputation, aufgeschlossen und fortschrittlich zu sein, ging ihr voraus und führte zu ernsten Schwierigkeiten und Mangel an Verständnis. Azza war mit dem Widerstand traditionalistischer Teile konfrontiert, die in ihr die westliche Frau sahen, die ein ihnen fremdes Verhalten einführen wollte. Azza entschied sich, den mutigen Kampf gegen die verschlossenen Einstellungen und religiöse und gesellschaftliche Intoleranz aufzunehmen, die ihrer Meinung nach die Ursachen vieler Konflikte und Ungerechtigkeiten sind. Aus diesem Grund fordert sie das Recht für Frauen auf Freiheit und freie Entscheidungen in ihrem Leben, insbesondere bei der Wahl des Ehemanns. Während sie diese Rechte fordert, agitiert sie unermüdlich für Menschenrechte, die Tradition, Religion und Fortschritt für Frauen miteinbeziehen. Um ihren Kampf zu bewältigen, hat Azza Mint großen Mut und enorme Ausdauer dabei gezeigt, nachteilige und unfaire Praktiken gegenüber mauretanischen Frauen, die die Mehrheit der Gesellschaft ausmachen, anzuprangern. Sie prangert auch Ungerechtigkeit gegenüber ehemaligen Sklaven und Sklavinnen und marginalisierten Menschen an.

 

Azza Mint Moma machten die Bedingungen traurig, denen Frauen unterworfen sind, die aus dogmatischen Umfeldern kommen. Sie reagierte darauf, indem sie Treffen arrangierte und bei verschiedenen Foren sprach. Sie kämpfte entschlossen dafür, dass die Treffen sowohl für Männer als auch für Frauen offen sind.

 

Afrika | Mauritanien
Kapitel: Wirtschaftliche Rechte und Lebensunterhalt