Hailan Yang

«Für den Erfolg bei der Kontrolle der Wüste ist die Beteiligung der Menschen nötig: Nur wenn mehr Menschen sich daran beteiligen, wird es weniger Wüste geben und nur die Oase kann den Sand vertreiben.»

Association of Women’s Development and Promotion in Yinchuan (Vereinigung für Entwicklung und Förderung von Frauen in Yinchuan)

 

1997 trieb die Arbeitslosigkeit Yang Hailand zu einem ungewöhnlichen Projekt: Sie errichtete eine ökologische Pflanzung in der Wüste, um den Sand im Landkreis Yongning in der Nigxia-Provinz zu kontrollieren. In sieben Jahren vollendete sie 520 mu (86,5 Morgen) Land. Jetzt gibt es auf dem früher leeren Land Bäume und Wälder und es wachsen auch essbare Nutzpflanzen, die die Verbesserung der ökologischen Umwelt, des lokalen Anbaus sowie der Viehzucht ermöglichen.

 

Der Wüstengürtel im Landkreis Yongning liegt am Rand der Tenger-Wüste, wo die Umwelt in schlechtem Zustand ist. Viele Jahre lang investierten sowohl die Zentral- als auch die Lokalregierungen einiges an Geld und Arbeit in die Verbesserung der Situation.
1997 führten wirtschaftliche Probleme in ihrem Unternehmen dazu, dass Yang Hailand arbeitslos wurde. Sie erzählte ihrem Ehemann von ihrer Idee, Projekte zur Kontrolle des Sandes zu übernehmen. Doch ihr Ehemann hielt das nicht für eine gute Idee. Er war nicht sicher, ob sie das Projekt zum Erfolg führen konnte, wenn sogar die Regierung es nicht geschafft hatte. Die Geldmittel, die für ein solches Projekt benötigt wurden, stellten ein weiteres Problem dar.
Trotz der ablehnenden Meinung ihres Ehemanns investierte Yang all ihre Ersparnisse und auch Darlehen von Verwandten in die Kontrolle des Sandes. Als ihre Pflanzungen in der Wüste erst einmal begannen, sich stetig zu entwickeln, dachte sie: "Warum rufe ich nicht alle Frauen, die auf dem Land arbeiten, zusammen und organisiere sie zu einem Netzwerk der Selbstentwicklung?“ So entstand ihre ökologische Pflanzung in der Wüste, die zu einer Verbindung zwischen Profitstreben und Umweltschutz geworden ist. 2002 führte sie gemeinsam mit einigen Universitätsprofessoren/-innen ein Experiment über die Schafszucht "außerhalb der Saison" durch und verwirklichte erfolgreich den Traum, das Strandschaf zweimal im Jahr trächtig werden zu lassen. Dieser Erfolg stimulierte die Entwicklung der lokalen Viehzucht. “Mehr Menschen bedeutet mehr Macht. Vom Prozess der Sandkontrolle haben wir finanziell und spirituell sehr profitiert. Wir haben große Freude an der Arbeit. Nur wenn die Oasen wachsen, kann es weniger Wüste geben und nur dann können wir ein reicheres und sinnvolleres Leben führen.“ Dies ist Yang Hailands Traum.

 

Der Landkreis Yongning liegt am Rand der Wüste Tenger, wo die Umwelt in sehr schlechtem Zustand ist. Sowohl Zentral- als auch Lokalregierungen haben seit vielen Jahren versucht, die Situation zu verbessern. Nun gibt es weite Bereiche mit künstlichen Oasen, aber auch riesige unvollendete Projekte.

 

Ostasien | China
Kapitel: Umwelt