zur Homepage zur Homepage
   
     
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
 
 
 

Omana T K

«Die Bezirke Tilonia und Wayanad liegen hunderte Meilen und Kulturen auseinander. Dennoch hat Omana wirtschaftliche Kraft in einen der ärmsten Bezirke Indiens gebracht. »

Rural Agency for Social and Technological Advancement (Ländliche Agentur für Gesellschaftliche und Technologische Förderung)

 

Als sie 18 Jahre alt war, lief Omana T K (geboren 1959) von zu Hause weg, um in einer NGO in Rajasthan zu arbeiten. Als sie acht Jahre später nach Kerala zurückkam, verkaufte sie all ihren Besitz, um 1989 die Rural Agency for Social and Technological Advancement zu gründen. Dies war der Start einer echten Revolution in den Dörfern des rückständigen Wayanad-Bezirks. Heute gibt es dort verschieden Frauen-Selbsthilfegruppen und das Gebiet erlebt die aktive Beteiligung von Frauen an Aktivitäten in der Dörfern. Omana hat auch ein erfolgreiche Bewegung zum Sammeln von Regenwasser gegründet.

 

Omana T K verließ ihr Zuhause, um ihrem Traum zu folgen und für die Entwicklung aktiv zu werden. Sie hat von der Arbeit des Social Welfare and Research Center (Wohlfahrts- und Forschungszentrum) in Tilonia, Rajasthan, gehört und war davon fasziniert. Nachdem sie acht Jahre in Tilonia gearbeitet hatte, kehrten sie und ihr Mann nach Kerala zurück und ließen sich im verarmten Wayanad-Bezirk nieder. Omana verkaufte all ihren Besitz, um 1989 die Agency for Social and Technological Advancement zu gründen. Viel Geduld und Überzeugung waren nötig, um das Vertrauen der Frauen des Bezirks zu gewinnen und kleine Selbsthilfegruppen zu starten. Heute haben die Gruppen tausende Mitglieder; sie sind eine Bewegung geworden in den Dörfern von Wayanad. Die finanziellen Verbesserung brachte auch die gesellschaftliche Beteiligung von Frauen mit sich.
Genauso wichtig ist Omanas Arbeit für den Erhalt natürlicher Ressourcen wie Boden, Wasser und Biodiversität durch gemeindebasierte Programme und für die Sammlung und Nutzung von Regenwasser. 50.000 Menschen in 30 Dörfern erhielten von ihr durch Puppen- und Straßentheater Information zur Wasserkonservierung. Heute sichert die Regenwasserkonservierung Trinkwasser auch in trockenen Sommern. Die Bevölkerung des Bezirks hat gemeindebasierte Komitees für Wassernutzung und die Überwachung der Reservoirs gebildet. Omana hat sich auch dafür eingesetzt, Saat-Austauschprogramme auf Dorfebene bekannt zu machen und hat lokale Saatgut-Variationen propagiert. Am wichtigsten ist aber, dass mehr als 20.000 arme Familien, Stammesgruppen mit wenig Zugang zur Bildung und muslimische Frauen in den Entwicklungsprozess einbezogen wurden. Omanas Leben ist inspirierend: eine Frau mit ländlich-bäuerlichem Hintergrund, die Konventionen umgeworfen und das Leben tausender Männer und Frauen verändert hat.

 

Der Bezirk Wayanad ist einer der ärmsten von Indiens 90 Bezirken. Als Omana T K zum Arbeiten hierher kam, waren Frauen ans Haus gefesselt und mussten weit laufen, um in trockenen Sommern Trinkwasser zu holen. Die Männer beobachteten dabei Omanas Aktivitäten mit Misstrauen.

 

Südasien | Indien
Kapitel: Wirtschaftliche Rechte und Lebensunterhalt