zur Homepage zur Homepage
   
     
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
 
 
 

Yuying Chen

«Endlich habe ich Möglichkeit, der Gesellschaft etwas zurückzugeben.»

Chen Yuying wurde 1993 bei einem Fabrikfeuer schwer verletzt. 10 Jahre danach gründete sie ein Selbsthilfe-Dienstzentrum im Zhongxian-Landkreis der Stadt Chongqing, das sich auf Wanderarbeiter und -arbeiterinnen, Opfer industrieller Gefahren und Menschen mit Behinderungen konzentriert, Wissen vermittelt und sowohl körperliche als auch moralische Unterstützung leistet. Sie half vielen Menschen mit Behinderungen, die Freude am Leben wieder zu erlangen und einen Arbeitsplatz zu finden.

 

Chen Yuying stammt aus dem Zhongxian-Landkreis der Stadt Chongqing. Anfang der 1990er, als sie erst 15 Jahre alt war und noch nicht einmal die Mittelschule beendet hatte, ging sie in die Sonderwirtschaftszone von Shenzhen und arbeitete in der Zhili Spielzeugfabrik, um den Wunsch ihres Bruders, die Universität zu besuchen, zu unterstützen. Dort veränderte ein großes Feuer ihr Leben: 75 Prozent ihres Körpers war mit Verbrennungen dritten Grades bedeckt. Sie konnte nicht mehr arbeiten. Sie verlor auch über 80 Kollegen und Kolleginnen im Feuer. Dennoch, mit der Unterstützung ihrer Verwandten und Freunden und Freundinnen gewann Chen innerhalb eines Jahres ihren Lebenswillen zurück.
Trotz des emotionalen Traumas, das sie zu bewältigen hatte, nahm sie den Kampf zum Wohl der Wanderarbeiter und -arbeiterinnen aus ländlichen Gegenden und gegen die Fabrik auf. Sie wollte auch etwas für diejenigen tun, die sich um sie gekümmert hatten. So wurde das Selbsthilfe-Dienstzentrum zum Neustart für Chen selbst und auch für ihre Kollegen und Kolleginnen und Freunde und Freundinnen mit Behinderungen. Chen war sehr gut zu ihren Freunden und Freundinnen mit Behinderungen. Yanzi, eine kleinwüchsige bucklige Frau, fühlte sich schrecklich wegen ihrer körperlichen Erscheinung. Chen verbrachte viel Zeit mit ihr und gewann ihr Vertrauen. Allmählich konnte Yanzi der Welt gegenübertreten, ein eigenes Geschäft gründen und bald lernte sie jemanden kennen und verliebte sich.
Yanzi ist nur eine unter vielen, die Chen unterstützt hat. Am 18. Juni 2002 brachte Chen ein Schild für das Selbsthilfezentrum an ihrer Wohnung mit zwei Hotline-Nummern an. Sie leitet dieses Zentrum auf freiwilliger Basis und ist froh über die Gelegenheit, der Gesellschaft etwas zurückzugeben.

 

Seit den 1980ern gibt es in China einen starken Industriewachstum. Probleme der Sicherheit am Arbeitsplatz und der Arbeiterrechte werden jedoch zunehmend gravierender. Die Arbeiter und Arbeiterinnen mussten hart ringen um eine staatliche Gesetzgebung und die Durchsetzung von Gesetzen für die Sicherheit der Arbeiterschaft, insbesondere für die Migrierenden vom Lande.

 

Ostasien | China
Kapitel: Wirtschaftliche Rechte und Lebensunterhalt