zur Homepage zur Homepage
   
     
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
 
 
 

Maria Inês Gomes Rodrigues Fontinha

«Um Frieden aufzubauen, ist es notwendig, den Krieg und alle seine Gesichter - Armut, Vorurteile, Ausgrenzung, Arbeitslosigkeit, Verzweiflung, HIV/Aids, zu bekämpfen.»

European Federation for the Eradication of Prostitution (FEDIP) (Europäische Föderation zur Ausrottung der Prostitution)
O Ninho (Das Nest)

 

Die Sozialwissenschaftlerin Inês Fontinha (geboren 1943) bekämpft seit mehr als 30 Jahren die sexuelle Ausbeutung von Frauen. Anfangs unterstützte sie portugiesische Prostituierte durch ihre Arbeit für die Nichtregierungsorganisation O Ninho (Das Nest). Jahre später begann sie, auch den sexuellen Menschenhandel von Kindern, jugendlichen und erwachsenen Frauen zu bekämpfen. 1992 gründete sie den Europäischen Bund für die Ausrottung der Prostitution (FEDIP), ein Netzwerk gegen dieses Verbrechen in mehreren europäischen Ländern.

 

“Verlorene Frauen, Frauen, die es sich leicht machten” so nannte man Prostituierte auf Madeira, wo Inês Fontinha geboren wurde. “In meiner Generation sahen sich diese Frauen Vorurteilen ausgesetzt. Niemand sprach über das Problem. Frauen waren immer die Schuldigen.“ In den frühen 1960ern hatte Inês ihren Abschluss in Sozialwissenschaften gemacht, als eine Freundin sie einlud, O Ninho zu besuchen. Die 1967 in Portugal zur Hilfe junger Prostituierter gegründete Organisation war nach einer 1936 gegründeten, französischen Organisation benannt, deren Beispiel sie folgte. "Meine Freundin brachte als Freiwillige den Frauen Lesen und Schreiben bei.“ Als sie die Sexarbeiterinnen traf, wurde Inês klar, dass sie es sich keinesfalls "leicht machten“. "Ich sah das Leid in ihren Gesichtern. Ich hörte ihre Geschichten und beschloss, dass ich durch sie die unbekannte Welt erforschen wollte, die ich bis dahin ignoriert hatte.“ Von da an widmete Inês ihr Leben dem Kampf gegen die sexuelle Ausbeutung von Frauen. Sie übernahm verschiedene Funktionen bei O Ninho, bevor sie Vorsitzende wurde. Neben psychologischer und rechtlicher Hilfe bietet die Organisation Berufsausbildung, ein Übergangshaus für Frauen in Gefahr und einen Stand, an dem eigene Handwerksarbeiten verkauft werden, an. Sie arbeitet auch zu Selbsterfahrung, Information und Berichten über die Ausbeutung der Frauen.
Im Lauf der Zeit baten auch ausländische Frauen um Hilfe bei O Ninho. "In Lissabon hat sich die Zahl junger Frauen aus Afrika, Asien, Lateinamerika und Osteuropa erhöht. Sie kommen mit Arbeitsversprechen nach Europa, aber wenn sie hier sind, haben sie keine Dokumente und sprechen die Sprache nicht, und so werden sie Prostituierte, Sklavinnen.“ Um den sexuellen Menschenhandel von Kindern, jugendlichen und erwachsenen Frauen zu bekämpfen, gründete Inês 1992 FEDIP und war bis 1997 Präsidentin. Heute arbeitet sie im Sekretariat.

 

Die Vereinten Nationen schätzen, dass jedes Jahr vier Millionen Menschen in der Welt, hauptsächlich Frauen und Mädchen, Opfer von Menschenhandel sind.

 

Europa | Portugal
Kapitel: Gewalt gegen Frauen