zur Homepage zur Homepage
   
     
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
 
 
 

Rolene Miller

«Frauen sind die ersten Vermittlerinnen von Veränderung; die ersten Lehrerinnen, weil sie die Kultur tragen und nähren. Wenn Veränderung notwendig ist, muss sie bei den Frauen anfangen.»

Mosaic Training Services and Healing Centre (Mosaik Ausbildungs- und Heilungszentrum)

 

Rolene Miller, geboren 1938, ist eine an der Universität von Kapstadt, Südafrika, ausgebildete Sozialarbeiterin. Fünf Jahre lang arbeitete sie als Lehrerin für besonders Hilfebedürftige. 1993 rief sie das Mosaik-Zentrum ins Leben, eine gemeinnützige Organisation für misshandelte Frauen, mit dem Fokus auf die Verbreitung von Gesundheitsangeboten im Bereich Fortpflanzung, Sensibilisierung für HIV/Aids, Rechtsinformation und Nahrungssicherheit. Rolene ist anerkannt für ihre Bemühungen, Frauen zu befähigen, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen und Frieden in ihren Häusern und Gemeinden zu schaffen.

 

Als Rolene Miller ihre Arbeit zu geschlechtsspezifischer Gewalt in benachteiligten Gemeinden begann, erkannte sie, wie wichtig es war, innovative Dienste anzubieten, die auf die Umgebung zugeschnitten waren. Sie wusste, dass sie sich in ein ungewohntes Gebiet vorwagte und hatte einiges von den Gemeindearbeitern/-innen zu lernen, die sowohl über Wissen als auch über Erfahrung verfügten.
1993 rief sie das Mosaik Ausbildungs-und Heilungszentrum ins Leben. 1994 begann sie die Zusammenarbeit mit einer Psychologin und entwickelte ein einjähriges Vollzeit-Ausbildungsprogramm in Gemeinde- und Sozialarbeit für Frauen. "Ich brauchte einen beträchtlichen Lernprozess", bestätigt sie. Von 1999 bis 2002 bildete sie etwa 100 Frauen als Laienberaterinnen aus. Sie erhielten die nötigen Fähigkeiten, um Opfern von Misshandlungen zu helfen, Anträgen auf Schutz bei den Abteilungen für häusliche Gewalt der Amtsgerichte zu stellen. Alle Auszubildende wurden in Lebenskunde, Menschen- und Zivilrechten, entsprechend dem Gesetz zur Häuslichen Gewalt von 1998, unterrichtet. Viele kulturspezifische Fragen wurden in den Unterrichtsstunden behandelt, darunter auch patriarchale Strukturen in der Gesellschaft. Die ausgebildeten Laienberaterinnen mussten ihre Erfahrungen und ihre neuerworbenen Fertigkeiten darauf anwenden, zunächst sich selbst zu heilen, um danach anderen Klientinnen helfen zu können.

 

Südafrikanische Frauenorganisationen schätzen, dass eine von drei südafrikanischen Frauen vergewaltigt wurde und eine von sechs Frauen in einer Beziehung lebt, in der sie misshandelt wird.

 

Afrika | Südafrika
Kapitel: Gesundheit