zur Homepage zur Homepage
   
     
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
 
 
 

Olena Suslova

«Ich erkannte die Bedeutung von Empowerment. Sie macht dich stark, ohne Waffen, ohne Polizei, ohne LKW. Du bist stark wegen deiner Zuversicht, deiner friedlichen Ziele und deiner Solidarität.»

Women's Information Consultative Center (WICC) (Frauenzentrum für Information und Beratung)

 

Olena Suslowa, geboren 1958, ist Dozentin, Forscherin und Redakteurin. Sie ist Koautorin des Empowering Education Programm (EEP, Programm zur Ausbildung der Eigenen Stärke) und hat so unterschiedliche Gruppen wie Jugendliche, Roma-Lehrer/-innen, burmesische Flüchtlinge in Thailand und indonesische Friedensarbeiter/-innen unterrichtet. Ausgehend 1996 vom EEP, das auf Gewaltfreiheit, Toleranz und einer Sensibilität für Gender-Fragen basiert, entwickelte sie es in ihrer Region und später in zehn anderen Ländern mit Hilfe der von ihr gegründeten NGO, dem Frauenzentrum für Information und Beratung.

 

Als ukrainische Oppositionelle demonstrierte Olena in den frühen 1990er Jahren für die Freilassung eines wegen falscher Beschuldigung verhafteten Abgeordneten der Opposition. Der Demonstrationszug bewegte sich auf das Gefängnis zu, traf aber auf Militärlastwagen. Offensichtlich konnten die LKWs die Menschen zum Anhalten zwingen. Suslowa stand den LKWs gegenüber. Ihre Schwester, die mit Suslowas Tochter (9) dort war, schrie: "Denk an deine Tochter, du Närrin!" "Ich dachte: Ich könnte jetzt sterben. Ich möchte nicht vor meiner Tochter sterben, ich kann sie und meinen Mann nicht verlassen, aber ich kann jetzt auch nicht weggehen. Es war ein starkes Gefühl. Und ich stellte mich vor die LKW-Fahrer und blieb dort." Große Räder verlangsamten sich und hielten an. "Diesen Moment sehe ich als den Startpunkt des Programms zur Ausbildung der Eigenen Stärke, weil ich dort anfing, die Bedeutung von 'Stärkung' zu verstehen - du fühlst dich stark, ohne Waffen, ohne Polizei, ohne LKW. Du bist stark wegen deiner Zuversicht, deinen friedlichen Zielen und deiner Solidarität." Wenn sie heute erschöpft ist oder sich schwach fühlt, erinnert sie sich an diese Situation und daran, dass eine andere Welt möglich ist, wenn man friedlich nach einer besseren Zukunft strebt.
Das Programm zur Ausbildung der Eigenen Stärke, radikal in seinen Zielen und sanft in seiner Erscheinung, hilft Menschen, ihr eigenes Leben zu analysieren, Manipulation zu vermeiden, mit Konflikten umzugehen, sensibel zu sein und einer anderen Welt entgegenzugehen. Die "Orangene Revolution" in der Ukraine bestätigte, dass Menschen das Wissen und die Fähigkeit haben, um Frieden mit friedvollen Methoden zu erreichen. Millionen von Ukrainer/-innen standen zu ihrer Wahl und verdeutlichten das. "Ich kenne viele Absolventen/-innen des Programms, die an diesem friedlichen Widerstand teilnahmen, und das war unser Beitrag zu seinem Erfolg", sagt Suslowa.

 

Das autoritäre Bildungssystem war in vielen Teilen der Ukraine nach deren Unabhängigkeit 1991 erstarrt, obwohl in anderen Teilen demokratische Initiativen begonnen und neue Themen für die Lehrpläne gewählt wurden. Mehr als zehn Jahre nach dem Übergang gibt es in vielen Ländern der ehemaligen Sowjetunion immer noch einen dringenden Bedarf an Bildungsreformen.

 

Europa | Ukraine
Kapitel: Bildung