zur Homepage zur Homepage
   
     
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
 
 
 

Jianhua Wang

«Dieser Sache habe ich mein ganzes Herz gegeben und nicht einen Stein werde ich davon behalten. Tao Xin Zhi, der große Pädagoge, hat uns den Weg gezeigt. Wir werden es nur besser machen.»

Xin Zhi Women´s Vocational School (Berufsschule für Frauen in Xin Zhi)

 

Wang Jianghua ist eine der einflussreichsten Menschen in der privaten Bildung in China. Seit sie ihre Arbeitsstelle in der Regierung 1989 verlassen hat, investiert sie jeden Cent des eigenen Geldes und das ihrer Familie in die Gründung der Berufsschule für Frauen in Xin Zhi, die besonders junge Frauen aus Dörfern und ländlichen Gebieten versorgt. In den vergangenen 15 Jahren hat die Schule Tausenden von jungen Frauen geholfen, eine Arbeit zu finden, und es ihnen ermöglicht, ihre Träume zu verwirklichen.

 

In der Provinz Zhejiang erhält Wang Jianhua, eine einfache Frau, öffentliche Aufmerksamkeit für ihre außergewöhnlichen Erfolge in der Bildung. In den späten 1980er Jahren konnten viele junge Frauen wegen des Mangels an Finanzen keine Schulbildung über die Mittelstufe hinaus erhalten. "Finanzielle Schwierigkeiten" war die übliche Entschuldigung der Eltern, das Schulgeld für ihre Töchter nicht zu bezahlen und sie stattdessen arbeiten zu lassen.
Diese grausame Realität im Leben von jungen Frauen betrübte Wang Jianhua sehr und motivierte sie, ihre sichere Regierungstätigkeit aufzugeben, um Spenden für eine Schule für junge Frauen zu sammeln. Wang glaubt, dass man Frauen am besten helfen kann, indem man ihnen Fertigkeiten beibringt, mit denen sie ihren Lebensunterhalt verdienen können, und sie gleichzeitig dazu ermutigt, unabhängig zu sein und der Gesellschaft zu dienen. Sie mietete Räumlichkeiten, stellte Lehrer/innen an und warb um Schülerinnen, während sie gleichzeitig ihre kleine Tochter aufzog. Die Anzahl der Schülerinnen in der Schule ist von 70 auf nahezu 3.000 gestiegen. Aus einem kleinen Klassenraum ohne Dach entstand ein Schulgelände von 30.000 Quadratmetern. Etwa zehntausend Schülerinnen haben an ihrer Schule ihren Abschluss gemacht und sie hat ihr Ziel verwirklicht, "eine Familie durch eine Schulabsolventin zu unterstützen".

 

Wang Jianhua kündigte ihre sichere Regierungstätigkeit 1989 und begab sich auf eine harte, aber hoffnungsvolle Reise. Ihre Mission war es, Frauen eine Berufsausbildung zu bieten, trotz des großen Drucks der Öffentlichkeit. Die Xin Zhi Berufsschule für Frauen und zwei weitere Schulen werden mit geringem Schulgeld für arme Familien aus ländlichen Gebieten unterhalten.

 

Ostasien | China
Kapitel: Bildung